Energieeffizient bauen, das Passivhaus von KLINKER HAUS

„Niedrigenergiehaus“, das klingt nach einem fest definierten Baukonzept. Fakt ist aber: Es gibt keine Definition, in der Anforderungen und Richtwerte für ein solches festgelegt sind. Vielmehr ist der Begriff „Niedrigenergiehaus“ eine Art Überbegriff für verschiedene Gebäudearten. Bei "Niedrigenergiehaus" der Energiebedarf deutlich unter den zulässigen Mindestanforderungen. Im Prinzip ist jedes Gebäude ein Niedrigenergiehaus, das weniger Energie benötigt als das nach den jeweiligen gesetzlichen Mindestvorgaben erbaute Referenzhaus.

Für ein Passivhaus gibt es Vorgaben für die Bauweise und den Energieverbrauch. So muss zum Beispiel der flächenbezogene Jahresheizwertbedarfs unter 15 kWh/(m2a) liegen.

Energieeffizient bauen

Zur Energieeinsparung beim Hausbau sind bauliche Maßnahmen notwendig. Dabei spielen eine sehr gute „Hülle“ und ein gutes Heiz- und Lüftungssytem mit Wärmerückgewnnung eine wichtige Rolle.

Bei richtiger Kombination haben Häuser weniger Wärmeverlust und einen geringeren Energiebedarf. Das schont die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Unsere Standardausführung enthält alle erforderlichen Maßnahmen. Alle Häuser von KLINKER HAUS erfüllen die Anorderungen an energieeffiziente Häuser.

Es gibt viele Wege, ein energieeffizientes und nachhaltiges Haus zu bauen. Wir haben uns mit diesem Thema intensiv beschäftigt und stehen Ihnen beratend zur Seite. 

Die Hülle des Hauses

Fassaden- und Dachdämmung, isolierte Fenster spielen eine wichtige Rolle beim Bau von Niedrigenergiehäusern. Je besser das Haus gedämmt wird, desto weniger Energie verliert es von innen nach außen. Es wird weniger Energie zum Heizen benötigt.

Massive Außenwand

KLINKER HAUS verwendet Poroton ​​als Mauerwerk. So kommen 24,5 cm breite Steine ​​für die Außenwände zum Einsatz. Unabhängig von der Energieeffizienz werden alle Innenwände im Erdgeschoss und Obergeschoss in massiver Bauweise hergestellt.
 

Bei der Herstellung von Poroton werden kleine Kügelchen aus Kunststoff (z. B. Styropor) hinzugefüg. Diese verdampfen während des Brennvorgans. Dadurch enstehen Hohlräume. 

Die durch diese Hohlräume verursachte Porosität des Ziegelmaterials führt zu geringerem Gewicht und guten energetischen Eigenschaften. 

Mineralische Dämmung

KLINKER HAUS verwendet für die Dämmung seiner Häuser bis zu 20 cm dicke mineralische Kerndämmungen. Sie bestehen aus Bestandteilen mineralischen Ursprungs und haben hohe Dämm- und Schallschutzwerte, sind diffusionsoffen und nicht brennbar.

Dreifach verglaste Fenster

Türen und Fenster sind die Schwachpunkte einer "Hülle". KLINKER HAUS setzt daher auf eine Dreifachverglasung mit patentiertem Grundlüftungssystem zur Reduzierung von Energieverlusten. Das Glas der Fenster reflektiert Wärmestrahlung effizient, lässt aber normales Sonnenlicht durch. Dies sorgt für ein angenehmeres Raumklima, hält die Wärme im Sommer draußen und im Winter drinnen.

Blower-Door-Test

Zur Qualitätssicherung führt ein unabhängige Prüfinstitute Dichtheitsprüfungen durch, den sogenannten Bloor-Door-Test. Unsere Kunden erhalten das Protokoll der Prüfung.

Was ist eigentlich die Normaußentemperatur?

Die Normaußentemperatur ist die niedrigste Temperatur in der kalten Jahreszeit in einer bestimmten Region.

Innerhalb von 20 Jahren muss diese Temperatur 10-mal für 2 aufeinanderfolgende Tage erreicht worden sein.

Beispielsweise beträgt die aktuell gültige Normaußentemperatur in Berlin -14 °C.

Welches Heizsystem ist eigentlich das Beste?

Diese Frage stellen sich alle Bauherren irgendwann.

Die Ansprüche sind hoch. Es soll im laufenden Betrieb niedrige Heizkosten garantieren. Gleichzeitig darf die Anschaffung das Hausbau-Budget nicht zu sehr belasten.

Neben den finanziellen Aspekten werden die Themen Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit in die Entscheidung mit einbezogen. Wägen Sie ab, was Ihnen bei Ihrem Heizsystem wichtig ist. Wir beraten Sie gerne! Die Nutzung von alternativen Energiequellen wie Erdwärme, Umgebungsluft oder der Sonne ist mit höheren Investitionskosten verbunden. Vorteil: Die monatlichen Verbrauchskosten sind in der Regel niedriger als bei anderen Systemen.

Fußbodenheizung

Eine Fußbodenheizung ist eine sogenannte Flächenheizung. Im Gegensatz zu wandhängenden oder freistehenden Heizkörpern wirkt eine Fußbodenheizung über die Bodenfläche. Aufgrund der großen Fläche werden nur ca. 35 Grad benötigt, um den Wohnraum angenehm zu erwärmen.

Ein Heizkörper hat eine Temperatur von etwa 50-60 Grad. Als Niedertemperaturheizung spart eine Fußbodenheizung viel Energie. KLINKER HAUS setzt seit Jahren auf eine Fußbodenheizung mit einer vorlauftemperatur von 35 Grad.

Kompakte Architektur

Niedrigenergiehäuser oder Passivhäuser werden in der Regel kompakt geplant und gebaut. Das Haus hat wenig Außenhülle im Verhältnis zur Wohnfläche. Durch sorgfältige Planung uns Ausführung entstehen keine Wärmebrücken oder Schwachstellen. Hervorstehende Bauteile wie Vorsprünge, Erker oder Balkone, begünstigen den Wärmeverlust.

Was ist Passivhaus?

Ein Passivhaus ist ein Gebäude, dass aufgrund seiner Außenhülle fast keine konventionelle zusätzliche Energie benötigt. 

Es spielt vor allem eine gute Dämmung, das passende Heizsystem, einer gut geplanten Lüftungsanlage und ein optimierter Grundriss eine wichtige Rolle. Diese Maßnahmen tragen maßgeblich zur Reduzierung des Wärmeenergiebedarfs bei.

Vorteile Passivhaus

Der Bau eines Passivhauses senkt den Energiebedarf, und damit die laufenden Kosten.

Mehr Unabhängigkeit von zukünftigen Preiserhöhungen im Bereich Strom oder anderen Energieträgern.

Der geringere Energiebedarf hilft beim Kampf gegen den Klimawandel und reduziert den CO2-Fußabdruck der Bewohner.

Vermittelt ein gutes Gefühl.

Nachteile Passivhaus

Um den Passivhausstandard zu erreichen, müssen strenge Vorgaben und Kriterien eingehalten und ein separater Maßnahmenkatalog erfüllt werden

Im Bereich Dämmung der Wände, Bodenplatte und Fenster fallen nicht unerhebliche Mehrkosten an.